Herbstlich lecker: Kürbispuffer mit Kichererbsen

( 5 out of 5 )
Kürbispuffer
  • 2 PersonenServings
  • 15 mPrep Time
  • 15 mCook Time
  • 30 mReady In
Rezept drucken

Was für ein schönes Geschenk! Ein leuchtend oranger Hokkaido aus heimischem Anbau. Mit selbst angebautem Obst und Gemüse kann man mir die größte Freude bereiten. Weil mir aber nicht der Kopf nach Kürbissuppe steht, überlege ich, was ich mit dem hübschen Kürbis anstellen kann. „Was richtig Herzhaftes“, schreit mein Körper, dem die nassen, kalten Temperaturen zu schaffen machen. Oh ja, und da ist sie, die Idee: Ich werde mich an Kürbispuffern versuchen. Was mit Kartoffeln funktioniert, sollte mit Kürbis doch auch klappen, oder? Für die Kürbispuffer verwende ich nicht nur Hokkaido und Kartoffeln, ich füge noch eine pflanzliche Proteinquelle hinzu – in Form von Kichererbsen.

Ist das Gemüse zerkleinert, sind die Kürbispuffer auch schon so gut wie fertig. Noch eine handvoll Zutaten kommen mit zur Masse, ein paar Gewürze, und sobald der Teig schön vermengt ist, kann er auch schon ausgebacken werden. Das funktioniert super! Je nachdem, wie groß der Appetit ist, reichen die Rezeptangaben für zwei bis drei Personen. Aus der Masse habe ich rund 15 Kürbispuffer herausbekommen. Diese eignen sich übrigens auch toll für Kinder: Sie schmecken nicht nur lecker, sie sind auch nicht überwürzt und enthalten wichtige Nährstoffe. Wer seinem Kind also etwas Gemüse und Hülsenfrüchte unterjubeln will: Mit Kürbispuffern funktioniert das gut. Noch eine feine Beilage dazu, etwa Salat oder Apfelmus, und schon ist das leckere Mahl angerichtet.

Kürbispuffer
Werbung unbezahlt

Was du brauchst:

  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +

Und so geht's:

  • 1. Schritt

    Die Kichererbsen waschen und gut abtropfen lassen. Anschließend klein stampfen. Wasche und entkerne nun den Kürbis und rasple die Hälfte davon mit einer Küchenreibe klein. Die Kartoffeln waschen, schälen und ebenfalls raspeln. Schäle die Zwiebel und die Knoblauchzehe und hacke sie in kleine Würfel. Füge diese zu deinen Gemüseraspeln hinzu. Die gestampfen Kichererbsen kannst du ebenfalls hinzufügen.

  • 2. Schritt

    Die Haferflocken mit in die Schüssel geben. Rühre als Nächstes das Sojamehl mit ca. 4 EL Wasser an und gibt es ebenfalls mit zu deinem Pufferteig. Es dient als Bindemittel. Nun alle Zutaten gut miteinander vermengen und die Masse mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. 1/2 TL Kurkuma kannst du ebenfalls hinzufügen.

  • 3. Schritt

    Erhitze in einer großen Pfanne Öl und heize den Backofen auf 100 Grad Umluft vor. Sobald das Öl erhitzt ist, mit zwei Löffeln kleine Puffer in die Pfanne setzen und diese von beiden Seiten ausbacken. Anschließend die Puffer auf einen Teller mit Küchenpapier legen und das überschüssige Fett wegtupfen. Die fertigen Puffer kannst du auf einem Teller im Backofen warmhalten, bis du den ganzen Teig ausgebacken hast. Anschließend auf Tellern anrichten, gegebenenfalls noch etwas Kala Namak über die Puffer streuen, und diese warm genießen.

Tipp:

  • Als Beilage empfehle ich dir einen bunten knackigen Salat oder Apfelmus.

Hinterlasse einen Kommentar

- Shopping List
x