Essen im Einklang mit Körper und Seele

“Clean eating” im Leaf Food

Lust darauf, essen zu gehen? Dann nichts wie hin zu dem Laden, in dem Metzgereiatmosphäre auf vegane Küche trifft. Ein Widerspruch magst du vielleicht glauben – allerdings nur so lange, bis du einen Fuß ins Leaf Food gesetzt hat. Seit November 2015 verwirklicht Roman Kress dort seinen Traum, für dessen Entfaltung jedoch bald der Raum zu knapp wurde. Nach zwei Wochen Umbaupause sind der Küchenchef und sein Team nun zurück: Unter dem Motto “Clean eating” lädt der vegane Imbiss nicht nur zum gesunden Schlemmen mit erweitertem Konzept, sondern durch das Schaffen von mehr Sitzplätzen auch zum Verweilen ein.

Nicht nur für Veganer

Leaf Food
Mit beleuchteten großen Lettern macht das Leaf Food auf sich aufmerksam. “Clean eating” ist dort angesagt.

Die Adresse R6, 6 in der Quadratestadt Mannheim ist längst schon kein Geheimtipp mehr nur für die Anhänger der Vegan-Szene. Ganz im Gegenteil. Als mir Inhaber Roman das erste Mal begegnet, verrät er, dass ein Großteil seiner Kunden Fleischesser sind. Allerdings solche, die sich offen für Neues zeigen. Und so ist das auch am Abend des Reopenings. Die Bude ist gerammelt voll. Die frischgeschaffenen 35 Sitzplätze – eine Steigerung von über 100 Prozent – reichen bei Weitem nicht aus, um allen Gästen Platz zu bieten.

Das Flair der alten Traditionsmetzgerei liegt noch in der Luft. Die weißgekachelten Wände geben dem Gastraum einen sterilen Eindruck, die Fleischerhaken, die als Garderobenhaken dienen, erinnern an Zeiten, als an diesem Ort noch Schweinehälften zerlegt wurden. Das Ganze scheint Lichtjahre entfernt zu sein. Tiere sind an diesem Abend im Leaf Food zwar nach wie vor anzutreffen, allerdings nur quicklebendig: Zwischen den Füßen der Gäste jagt Fanny, die Hündin von Björn Moschinski, ihrem Ball hinterher.

Dass die vegane Küche grenzenlos ist, stellt Küchenchef Roman Kress seinen Gästen in vielerlei Formen unter Beweis. Er tischt großzügig auf: veganen Feta mit Oliven und Tomaten, Linsen-Lasagne, Quinoa-Salat und das, was der Schwabe Gottesbscheißerle nennt – mit dem Unterschied, dass es bei den Maultaschen im Leaf-Food nichts zu Bescheißen gibt: Die Seitan-Füllung ist nicht nur lecker, sondern auch 100 Prozent fleischfrei.

Bowls und Rohveganes ergänzen Karte

Die Ergebnisse der Renovierung sind erstaunlich: Zwar haben die Gäste nach wie vor vollen Überblick über alles, was sich im Leaf Food abseits der Küche abspielt. Die große selbstgezimmerte Theke im Hauptraum des Imbisses ist jedoch einem kleinen Tresen im Hinterraum gewichen. Die hölzernen Verkleidungen schaffen Wärme in die sterile Metzgereiumgebung, die von einem überdimensionalen selbst entworfenen Kronleuchter in gelbes Licht getaucht wird. “Es wird noch schöner”, weist Leaf-Food-Inhaber Roman Kress bei seiner Ansprache auf die noch kahlen Wände hin. Für Deko bleibt noch Raum und Zeit. Was die Karte angeht, könnten sich die Gäste in Zukunft auf einiges freuen, kündigt er an.

Leaf Food
Selbstgemachte Maultaschen gehören im veganen Imbiss dazu. Einmal die Woche tischt Roman Kress diese auf.

Bewährtes trifft auf Neues. So hält der Imbiss an seinen Tagesspecials und dem Wrap fest, füttert die Karte jedoch mit Bowl-Kreationen und Rohveganem, gluten- und zuckerfrei. Ganz im Sinne von “Clean eating”. Als kleine Muntermacher zwischendurch hat das Team nun Smoothies im Angebot.

Mit der Renovierung kehrt jedoch im Leaf Food keine Ruhe ein. Roman Kress steckt voller Ideen. So schwebt ihm für die Nutzung des Kellerraums schon etwas Konkretes vor Augen: Eine Kochschule soll hier entstehen. Dort soll den Leaf-Food-Gästen die Gelegenheit geboten werden, nicht nur Leckereien aus der veganen Küche zu probieren, sondern auch selbst welche zu kreieren.

Gemüsecurries statt Fleisch

Wie es für neue Besucher ankommt, wenn Metzgereiflair auf vegane Küche trifft, schildert beim Reopening Till Weber. “Wo früher Tierhälften zerlegt wurden, werden in Zukunft die Gemüsecurries schmoren”, trägt er einen Artikel vor, den er nach seinem ersten Abstecher im Leaf Food verfasst hat. Und er macht klar, dass die Gastronomie von der Metzgereihistorie sogar profitiert: Die gut gekühlten Metzgereilagerräume seien für die Gastronomie perfekt, zitiert er Roman Kress.

Das Etikett des Mannheimer Vegan-Imbisses ist in diesen Stunden nicht zu übersehen: Das Leaf Food ist ein “happy place with good food for a good mood”. Die Stimmung ist gut, die Begeisterung für das, was der junge Koch da nach und nach in die Realität umsetzt, immens. Für Veganer und Vegetarier hat er ein kleines Paradies gezaubert, in dem sich auch Fleischesser wohlfühlen. Ob das wohl an der Atmosphäre des alten Fleischereifachgeschäfts liegt? Wer weiß… Es sind schließlich oftmals die kleinen Dinge, mit denen Denkprozesse angestoßen werden – so wie ein veganer Imbiss in den Räumen einer einstigen Traditionsmetzgerei, bei dem das Menü aus dem besteht, was dem Körper gut tut. Clean eating.

Leaf Food, R6, 6, 68161 Mannheim, www.leaf-food.de
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 12 – 21 Uhr, Samstag 12 – 18 Uhr.

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Shopping List
x