Saatenbrot: Brot ohne Mehl und Hefe

( 1 out of 5 )
Brot ohne Mehl und Hefe
  • 1 BrotServings
  • 10 mPrep Time
  • 60 mCook Time
  • 1:10 hReady In
Rezept drucken

Brot ohne Mehl und Hefe – das klingt attraktiv, vor allem dann, wenn die Hamsterkäufer wieder unterwegs sind und Mehl und Hefe kaufen, als würde es nie wieder was davon geben. Aber auch ohne die Hamsterer kann ich dir dieses einfache Rezepte für Saatenbrot ans Herz legen. Es ist mein absolutes Lieblingsbrot, was wohl was zu heißen hat, denn ich esse sehr wenig Brot. Vor ein paar Jahren habe ich dann erstmals das “Pure” im Supermarkt entdeckt. Ein glutenfreies, veganes Brot ohne Mehl und Hefe. Dafür mit jeder Menge Haferflocken*, ganzer Kerne, Saaten und Nüsse – also das volle Programm an Ballaststoffen und Nährstoffen.

Schon damals habe ich mir gedacht: Es kann doch nicht so schwer sein, dieses Saatenbrot einfach mal selbst zu machen. Schließlich muss man nicht stundenlang Teig dafür gehen lassen oder schon Tage zuvor den Teig ansetzen. Saatenbrot ist was für Spontane, die jetzt wissen, dass sie ein paar Stunden später gerne feines frischgebackenes Brot zum Vesper essen wollen. Oder für so Leute wie mich, die so wenig Brot essen, dass sie ein Körnerbrot brauchen, das möglichst lange hält, ohne schlecht zu werden oder zu schimmeln. Und hier ist es also: das vegane Wunderbrot*, das gut sättigt, unglaublich gesund ist und sowohl mit herzhaftem als auch süßem Belag schmeckt.

Bei der Wahl der Kerne*und Nüsse kannst du übrigens flexibel sein. Du musst dich nicht 1:1 ans Rezept halten. Ich verbacke gerne Reste an Saaten in diesem Brot, ehe diese ranzig werden. Wichtig ist, dass du Saaten mit in der Brotmasse hast, die quellen. Die Flohsamenschalen* tun dann ihr Übriges: Beides trägt dazu bei, dass die Kerne gut aneinander haften und das Brot ohne Mehl und Hefe beim Anschneiden nicht zerfällt. Probiere es einfach mal aus! Nachbacken lohnt sich auf jeden Fall!

Brot ohne Mehl und Hefe
Werbung unbezahlt

* Werbehinweis für Links mit Sternchen (*):
Diese Seite kann Affiliate-Links beinhalten, die mir eine kleine Provision einbringen, wenn du Produkte darüber kaufst. Für dich entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten. Mehr Informationen darüber findest du hier.

Was du brauchst:

  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +

Und so geht's:

  • 1. Schritt

    Füge die Haferflocken, Kerne und Saaten in eine große Schüssel. Die Walnüsse und Mandeln etwas klein hacken und mit dazu geben. Nun auch das Salz und die Flohsamenschalen mit in die Schüssel geben und die trockenen Zutaten gut miteinander vermengen.

  • 2. Schritt

    Als Nächstes die flüssigen Zutaten mit in die Schüssel geben: Füge das flüssige Kokosöl sowie das Wasser hinzu und vermenge alles gut mit den Händen. Anschließend die Teigmasse in eine gefettete Kastenform geben und für etwa zwei Stunden in den Kühlschrank stellen, damit die Masse quellen kann.

  • 3. Schritt

    Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Das Brot für etwa 60 Minuten (je nach Ofen) backen, bis die Kruste leicht braun ist. Anschließend aus dem Ofen nehmen, etwas auskühlen lassen, auf einen Rost stürzen und vollständig abkühlen lassen – oder noch lauwarm anschneiden, ganz wie du magst.

Tipp:

  • Das Saatenbrot hält bei richtiger Lagerung ziemlich lange. Es eignet sich auch zum Einfrieren.

  • Bei der Wahl der Nüsse und Samen kannst du flexibel sein. Anstatt der Walnüsse funktionieren auch Haselnüsse. Wenn du keine Chiasamen hast, kannst du auch mehr Leinsamen verwenden. Wichtig ist, dass Samen enthalten sind, die in Flüssigkeit quellen.

Kommentare (6)

  • Viele Grüße, Ines

    Hi, leckeres Brot Rezept! Da mir Saatenbrot häufig zu süß ist habe ichca einen gestrichenen Löffel dunkles Miso in etwas Wasser gelöst dazu gegeben. Schmeckt man nicht raus, aber ist macht das Brot etwas würziger.
    Viele Grüße, Ines

    • Vanessa Schäfer

      Liebe Ines,

      vielen lieben Dank für den tollen Hinweis mit der Miso-Paste. Das teste ich beim nächsten Brotbacken einfach mal aus! Bin gespannt, wie es schmeckt!

      Alles Liebe
      Vanessa

  • Kersten Meike

    Würde das Brot gerne ausprobieren. Wir mögen allerdings keine Flohsamenschalen. Kann ich die auch weglassen?

    • Vanessa Schäfer

      Liebe Kersten,

      die Flohsamenschalen dienen in erster Linie der Bindung. Wenn du sie weglassen möchtest, kannst du einfach ein anderes Bindemittel stattdessen verwenden, z.B. geschrotete Leinsamen oder Chiasamen kurz quellen lassen. Dann dürfte dir das Brot mindestens genauso gut gelingen.

      Viele Erfolg und viele Grüße
      Vanessa

  • TheD.

    Klingt super lecker. Habe bisher die fertige Mischung benutzt und war auf der Suche nach einem Rezept. Wie lang hält es sich ungefähr und was bedeutet bei Saatenbrot “richtige Lagerung? Habe manches Mal gelesen, dass man es in den Kühlschrank legen soll. Das ist bei Brot ja sonst eigentlich verboten.
    Danke für das Rezept und die Antwort!

    • Vanessa Schäfer

      Liebe Theresa,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich hoffe, dass du Spaß mit dem Brot haben wirst.
      Ich selbst habe in einem Single-Haushalt einen recht geringen Brotkonsum. Deshalb friere ich vom Saatenbrot immer eine Hälfte ein. Die andere Hälfte hält sich etwa 5-7 Tage. Ich bewahre das Brot im Kühlschrank auf. Das bietet sich aufgrund der vielen Ölsaaten, die verarbeitet werden an, damit das Brot nicht ranzig wird.

      Viel Spaß beim Backen und Vespern
      Vanessa

Hinterlasse einen Kommentar

- Shopping List
x