Veganer Linsenbraten im Blätterteig-Mantel

( 0 out of 5 )
Loading...
Linsenbraten
  • 3 PersonenServings
  • 15 mPrep Time
  • 40 mCook Time
  • 55 mReady In
Rezept drucken

Oh happy day! Wie das riecht! Das Fest kann kommen! Der Braten ist im Ofen!

Braten?! Hat sie gerade Braten geschrieben? Ja, du hast richtig gelesen. Besondere Anlässe bedürfen eine besondere Mahlzeit. Deshalb kommt zu Ostern diesmal ein Braten auf den Tisch. Schon lange wollte ich mal einen veganen Braten ausprobieren. Jedoch keinen, der einen normalen Braten nachahmt, sondern einen, der ohne Ersatzprodukte auskommt. Ich habe mich für einen veganen Linsenbraten entschieden. Du weißt ja, dass ich rote Linsen liebe und diese am liebsten in jede Mahlzeit einbauen würde. Warum also nicht auch in einen Braten? Als weitere Komponenten kommen Champignons und Spinat zum Einsatz. Und weil im Hochbeet der Thymian dringend geerntet werden muss, packe ich auch großzügig etwas von dem Kraut mit rein. Noch ein paar Pekannüsse für etwas Biss dazu – und schon ist die Füllung für den Linsenbraten so gut wie fertig.

Um die Sache nicht unnötig kompliziert zu machen, packen wir die Füllung einfach in Blätterteig. Wir wollen am Festtag schließlich nicht den ganzen Tag in der Küche stehen und können uns mit diesem einfachen Griff ins Kühlregal jede Menge Arbeit ersparen. Der Blätterteig-Mantel steht dem Gericht schließlich ausgezeichnet. Der vegane Linsenbraten ist ohnehin nicht so aufwendig, wie er vielleicht aussieht. Es sind viele kleine Schritte, die aber kaum Zeit in Anspruch nehmen und zu einem tollen Ergebnis beitragen.

Ja, du wirst sehen: Die Arbeit lohnt sich. Allein, wie der Linsenbraten schon riecht… Und wie er erst beim Anschneiden duftet… Ich brauche dir nicht zu sagen, wie er erst schmeckt. An der Seite von selbstgemachtem Rotkraut gibt er einen besonders guten Begleiter ab. Kurzum: Besondere Anlässe bedürfen ein besonderes Mahl. Und dieses hier wird jedem Anlass gerecht. Die Festtage können kommen. Oh happy day!

Linsenbraten
Werbung unbezahlt

Was du brauchst:

  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +

Und so geht's:

  • 1. Schritt

    Koche die Linsen nach Packungsanleitung in etwas Gemüsebrühe. Säubere die Pilze und lege die vier größten beiseite. Die andere Pilze klein würfeln. Die halbe Zwiebel ebenfalls würfeln. Erhitze etwas Öl in einem Topf und brate darin die Zwiebel- und Champignonwürfel an. Nach rund fünf Minuten das Gemüse salzen und pfeffern, vom Herd nehmen und beiseite stellen. Die vier größten Pilze von allen Seiten anbraten und anschließend bei 200 Grad Ober- und Unterhitze im Backofen für rund zehn Minuten garen.

  • 2. Schritt

    Den Spinat gründlich waschen. Die Knoblauchzehen schälen und fein würfeln. In einem Topf etwas Öl erhitzen, den Knoblauch kurz darin anbraten und schließlich den Spinat hinzugeben und in sich zusammenfallen lassen. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen und in einem Sieb abtropfen lassen. Sobald er etwas kühler ist, den Spinat gut ausdrücken.

  • 3. Schritt

    Als Nächstes die Blätter des Thymians abzupfen und die Nüsse hacken. Beides zusammen mit den gebratenen Champignons zu den Linsen geben und die Masse gut vermengen.

  • 4. Schritt

    Den Blätterteig ausrollen und optional einen schmalen Streifen davon abschneiden, um mit Keksausstechern Formen aus dem Teig zu stechen, die zum Fest passen. Nun auf einer Hälfte des Teiges den Spinat auslegen (etwas Abstand zum Teigrand lassen) und darauf die ganzen Champignons aus dem Ofen verteilen. Darüber gleichmäßig die Linsen-Gemüse-Mischung verteilen und etwas fest drücken.

  • 5. Schritt

    Nun wie bei einer Calzone die andere Teighälfte über die Füllmasse legen, die Ränder gut festdrücken und am besten mit einem Raviolischneider (oder einer Gabel) verschließen. Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Deine ausgestochenen Formen nun gleichmäßig auf dem Blätterteig-Mantel verteilen. Mit einer Gabel ein paar Mal in den Teig einstechen, damit dieser nicht aufplatzt. Den Braten nun noch mit etwas Pflanzenmilch betreichen und für etwa 25 Minuten backen, bis er gut gebräunt ist. Dann kann er auch schon aufgetischt werden.

Tipp:

  • Als Beilage eignet sich nicht nur Salat, sondern auch Gemüse: Rotkohl, Buschbohnen oder Kohlrabi machen sich an der Seite des Linsenbratens gut auf dem Teller.

Hinterlasse einen Kommentar

- Shopping List
x