Veganes Stir Fry mit Tofu-Streifen

( 0 out of 5 )
Loading...
Stir Fry
  • 2 PersonenServings
  • 15 mPrep Time
  • 10 mCook Time
  • 25 mReady In
Rezept drucken

Magst du es hot? Dann kommt dieses Rezept für veganes Stir Fry genau richtig! Denn dieses Gericht verströmt eine angenehme Schärfe im Gaumen. Eigentlich kommt Stir Fry aus Asien. Das hält mich jedoch nicht davon ab, es in meine Küche einziehen zu lassen. Es ist ein klassisches Gericht für den Wok: Das Gemüse wird nämlich regelmäßig mit einem Pfannenwender von der heißen Wok-Mitte nach außen an den kühleren Wok-Rand geschoben. So bleibt das Gemüse schön knackig und die Nährstoffe gehen nicht so leicht flöten. Jetzt ist es allerdings so, dass ein Wok schon seit Jahren auf meinem Wunschzettel steht … unverändert. Deshalb habe ich das Stir Fry einfach in einer großen Pfanne zubereitet.

Worauf es vor allem ankommt, ist, dass das Gemüse bei hoher Temperatur, aber sehr kurz angebraten wird. Rundet man in China das Stir Fry gerne mit gebratenen Rinderstreifen ab, so habe ich mich bei meiner veganen Variante für gebratene Tofu-Streifen entschieden. Auch bei denen gilt: nur kurz, aber scharf anbraten. Du merkst schon: Hier wird mit kurzen Garzeiten gekocht – also eine super Rezeptidee für Tage, an denen es schnell gehen muss. Einzig und allein das Ziehenlassen des Tofus in der Marinade kann ein bisschen länger dauern. Bei mir lag er gute eineinhalb Tage in der Marinade – absolut empfehlenswert. So nimmt der Tofu richtig gut den Geschmack an.

Das Rezept lässt sich beliebig variieren: Verwende ruhig auch andere Gemüsesorten. Zuckerschoten, Karotten, Brokkoli – da ist einiges möglich. Wenn du jetzt denkst „Und wo sind die Kohlenhydrate geblieben?“: Kein Problem! Du kannst natürlich auch ein paar Woknudeln oder Reis unterheben, damit der Sättigungseffekt größer ist. Der Begriff „Stir Fry“ bezieht sich letztendlich nur auf das Pfannengerührte, aber nicht auf den Inhalt der Pfanne. Also sei ruhig kreativ. Schnapp dir den Wok und spare nicht mit der Curry-Paste, wenn du es auch so gerne hot magst wie ich.

Stir Fry
Werbung unbezahlt

Was du brauchst:

  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +

Und so geht's:

  • 1. Schritt

    Marinieren wir zunächst den Tofu: Schneide ihn dazu in ca. 0,5 cm dicke Streifen. Gib ihn zusammen mit einer gehackten Knoblauchzehe und ca. 1 cm geraspeltem Ingwer in eine Schüssel. Füge 2 EL Sojasoße, den Senf und den Zucker hinzu. Alles gut vermengen und abgedeckt für mindestens 30 Minuten, besser einen ganzen Tag, ziehen lassen. Dann die Streifen in heißem Sesam-Öl scharf anbraten.

  • 2. Schritt

    In der Zwischenzeit das Gemüse gut waschen. Erhitze in einem Wok (alternativ eine große Pfanne) Sesam-Öl auf hoher Stufe. Füge die Curry-Paste hinzu und rühre sie ein. Die zweite Knoblauchzehe sowie den restlichen gehackten Ingwer ebenfalls mit in den Wok geben. Als Nächstes kommt auch das Gemüse dazu. Dieses für 1-2 Minuten scharf anbraten, ehe du es auf kleinerer Stufe für rund 5 Minuten dünstest. Dann die restliche Sojasoße unterrühren. Die Marinade des Tofus kannst du auch mit in das Gemüse geben, das verleiht dem Ganzen einen herzhaften Geschmack. Das Stir Fry mit Salz und Koriander abeschmecken, auf Tellern anrichten und die gebratenen Tofu-Streifen darauf verteilen.

Tipp:

  • Damit es schnell geht, kannst du den Tofu auch schon ein, zwei Tage zuvor in der Marinade einlegen. Aufbewahrt in einer luftdichten Schüssel im Kühlschrank hält er so eine ganze Weile.

Hinterlasse einen Kommentar

- Shopping List
x