Vegane Kohlrouladen und vegane Bratensoße

( 0 out of 5 )
Loading...
vegane Kohlrouladen
  • 4 PersonenServings
  • 25 mPrep Time
  • 50 mCook Time
  • 1:15 hReady In
Rezept drucken

Herbstzeit ist Kohlzeit! Denn Kohl ist ein echter Booster für deinen Körper und peppelt das Immunsystem zur kalten Jahreszeit so richtig auf. Heute verrate ich dir ein Rezept, das sich auch super als Festessen, etwa zu Weihnachten, eignet. Es ist ein bisschen aufwändiger, aber verdammt lecker: Es gibt vegane Kohlrouladen. Und weil das noch nicht genug ist, verrate ich dir, wie du eine unglaublich feine vegane Bratensoße ohne Soßenpulver und ohne tierische Produkte zauberst. So richtig, wie früher bei Oma. Das funktioniert! Du wirst sehen.

Früher war ich ja kein großer Fan von Krautwickel, wie Kohlrouladen in unserer Gegend gerne genannt werden. Frag mich nicht warum! Vielleicht lag es an der immensen Fleischmasse im Innern, die mich irgendwie abgeturnt hat. Denn vegane Kohlrouladen mag ich ehrlich gesagt richtig gerne. Die könnte es jede Woche geben. Sie sind nicht so massig und liegen leichter im Magen. Und es ist gar kein großes Hexenwerk, diese zuzubereiten. Ersetze Hackfleisch durch Soja-Schnetzel – ansonsten verändert sich eigentlich nichts. Du kannst gern noch ein bisschen Gemüse mit in deine Füllung geben. Ich habe mich für Karotte entschieden. Aber auch Sellerie, Kohlrabi oder Paprika kann ich mir gut als kleine Gemüseeinlage vorstellen. Vegane Kohlrouladen schmecken mir persönlich mit Reis oder Dinkel am besten. Wenn du aber lieber Salzkartoffeln oder Kartoffelbrei oder etwas ganz anderes als Beilage bevorzugst: Nur zu!

Zur Soße muss man gar nicht viel sagen: Wie jede gute Soße braucht auch vegane Bratensoße einfach Zeit, um richtig schön einzukochen und ihren vollen Geschmack zu entfalten. Die Zutaten sind alles andere als exotisch, das meiste davon hast du bestimmt im Küchenschrank. Weil die Zubereitung der veganen Bratensoße ein bisschen dauert, mache ich gerne eine größere Menge und gefriere die Soße dann portionsweise ein. Einfach auftauen und schon kannst du damit jedes Essen in ein kleines Festessen verwandeln. Guten Appetit!

vegane Kohlrouladen
Werbung unbezahlt

Was du brauchst:

  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +
  • Add to Shopping List +

Und so geht's:

  • 1. Schritt

    Löse die Kohlblätter vom Strunk und wasche sie gründlich. Je größer die Kohlblätter, desto besser. Bei kleineren Blättern kannst du pro Roulade auch einfach zwei Blätter verwenden. Blanchiere die Kohlblätter in etwas Salzwasser für etwa zwei Minuten. Anschließend gut in einem Sieb abtropfen lassen und beiseitestellen.

  • 2. Schritt

    Gieß die Soja-Schnetzel mit 250 ml heißer Gemüsebrühe auf und lass sie darin für etwa 5 Minuten ziehen. Danach das überschüssige Wasser abseihen und die Soja-Schnetzel auspressen. Schneide die gewaschene Karotte in kleine Würfel. Zwei Zwiebeln und zwei Knoblauchzehen schälen und klein würfeln.

  • 3. Schritt

    Erhitze etwas Öl in einem großen Topf und dünste die Zwiebel- und Knoblauchwürfel kurz darin an. Dann kannst du die Karottenwürfel und Soja-Schnetzel hinzufügen und kurz mitbraten. Anschließend 5 EL Tomatenmark unterrühren und die Masse mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver sowie Majoran großzügig abschmecken.

  • 4. Schritt

    Gib nun die Sojamischung auf die Kohlblätter und wickle sie darin ein. Bei kleinen Blättern einfach zwei Blätter versetzt legen, so dass deine Füllfläche größer wird. Die Kohlrouladen dann mit einem Faden umwickeln, so dass sie zusammenhalten. Den Backofen in der Zwischenzeit auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen, die Rouladen in eine geölte Auflaufform setzen und für rund 30 Minuten in den Ofen geben, bis sie außen leicht braun werden.

  • 5. Schritt: Die Soße

    Für die Soße eine Zwiebel und Knoblauchzehe schälen, fein hacken und in etwas Öl andünsten. Dann 1 EL Tomatenmark hinzufügen und kurz mitbraten, ehe du das Ganze mit einem Schuss Sojasoße, dem Rotwein und dem Balsamico ablöschst. Lass alles kurz aufkochen und füge dann 1 l Gemüsebrühe, die getrockneten Pilze sowie das Lorbeerblatt hinzu. Das Ganze für mindestens 30 Minuten einköcheln lassen, bis die Soße schön eindickt. Diese mit Salz, Pfeffer, Majoran, Thymian, Muskat und etwas Piment nach deiner Gusto abschmecken und das Lorbeerblatt entfernen. Dann kannst du die Kohlrouladen und deine Beilage zusammen mit der veganen Bratensoße anrichten.

Tipp:

  • Als Beilage zu den Kohlrouladen kann ich dir Reis oder Salzkartoffeln empfehlen.

  • Die Soße kannst du auch in größeren Mengen zubereiten und dann portionsweise einfrieren.

Hinterlasse einen Kommentar

- Shopping List
x